Archiv der Kategorie 'Archiv'

Kritik, wie sie sein muss… NOT!

Keine Schandtat, der sich die AOG noch nicht schuldig gemacht hat: Lustfeinde, Naturromantiker, Ökofaschisten und „antisexistische Tofuliebhaber“ sollen sie sein. Und nun erdreisten sie sich auch noch, für eine (sicherlich kritikwürdige!) Demo gegen Antisemitismus zu werben und das, obwohl sie doch selbst Antisemiten sind. Dass die folgenden „Argumente“ noch einmal gebracht wird, überrascht aber selbst uns.
Der_die Autor_In des sich auf solidem Indymedia-Ergänzungsspalten-Niveau bewegenden Blogs steckt offenbar in einem Dilemma: zwanghaft muss etwas herbeihalluziniert werden, was an den doofen „Antispes“ doch nun endlich mal wieder „kritisiert“ werden kann. Doch anstatt, wie so oft, die tatsächlich zu kritisierende fehlende Positionierung gegen pseudokritischen und gefährlichen Unsinn wie Antizionismus und Antisemitismus anzusprechen, wird der Spieß einfach umgedreht. Außerdem wird so getan, als hätten „Antispes“, in diesem Fall die AOG, tatsächlich etwas mit Tierrechten und der Gleichsetztung bzw. auch nur des Vergleichs zwischen der Shoa und Tierausbeutung zu tun. Doch um sich mit etwas auch nur oberflächlich auszukennen, müsste mensch sich erst damit befassen. Dass das aufgrund der zum Himmel schreienden Antiemanzipation in unseren Texten nicht zumutbar ist, verstehen wir selbstverständlich.

Hier also eine echte Perle, in der mal wieder von einem „staates der tiere“ (sic) u.Ä. schwadroniert wird.
Nur das mit der Polemik scheint der_die Verfasser_In noch nicht so recht verstanden zu haben.
Leider kann ohne Inhalt keine inhaltliche Kritik geübt werden.

Trotzdem viel Spaß.

„hoch den animalfarmism!“

Alles klar!?

Mahnwache aufgelöst, die Zweite

Am Samstag, dem 25.7.09 wurde nach einer knappen dreiviertel Stunde, zum zweiten Mal seit Kampagnenbeginn, unsere Mahnwache gegen den Pelzhandel des Modehauses Schlüter aufgelöst. Grund hierfür waren Einlegezettel unserer Flyer, in denen es heißt: „Wer Pelze verkauft, beteiligt sich an Ausbeutung, Qual und Mord von…“. Da der Einlegezettel außerdem eine Auflistung der mit Pelz handelnden Geschäfte enthält, auf dem auch Schlüter erwähnt wird, besteht ein Bezug. Eine unserer Auflagen verbietet uns, das Geschäft Schlüter oder deren Inhaber mit Schlachter oder Mördern gleichzusetzen. Ca. 400 Flyer wurden sichergestellt (nicht nur die Einlegezettel) und unsere Taschen nach Flyern durchsucht.

Gegen unseren Auflagenbescheid wurde bereits Klage eingereicht. Ein ausführlicher Bericht dazu folgt in kürze an dieser und anderer Stelle.

Protestkundgebung gegen den Pelzhandel bei Schlüter

Samstag, 25.07.09 ab 11h am „Nabel“ (Kreuzung Weenderstr.-Theaterstr.).

Protestkundgebung gegen den Pelzhandel bei Schlüter

am Samstag, 18.07.09, ab 11h, Straße Kornmarkt (gegenüber von Karstadt Sport).

Kein Ende der Repression in Österreich

Am 10. Juni 2009 wurden erneut mehrere Wohnungen in Wien durchsucht. Reibungslos konnte der Polizeieinsatz jedoch nicht von Statten gehen. Bis zu 40 Aktivist_innen beteiligten sich an Blockadeaktionen. Hier ein Bericht der Soligruppe ‘Antirep 2008′:

Knapp mehr als ein Jahr nach den Durchsuchungen von 23 Wohnungen und Büros sowie der Verhaftung und über 3 1/2 Monate währenden Untersuchungshaft von 10 Tierrechts- bzw Tierschutzaktivist_innen scheint es als ob die Repression kein Ende hätte. Obwohl die eigens eingerichtete Sonderkommision bereits ihr “Abschlussberichte” zu etwa 40 Personen verfasst hat, die verdächtigt werden an einer kriminellen Organisation nach §278a Strafgesetzbuch anzugehören hat die Polizei am Mittwoch, den 10. Juni erneut drei Hausdurchsuchungen durchgeführt. Wohl nicht ganz so wie geplant…

Von den Hausdurchsuchungen betroffen war eine der 10 Personen, die letzten Sommer in U Haft waren, seine Wohnung wurde bereits damals besucht. Diese erneute Durchsuchung kann nur als erneuter Versuch gewertet werden die Tierrechtsszene einzuschüchtern und als weiterer Beweis für die komplette Absurdität der Ermittlungen. Der Aktivist war an keiner der drei durchsuchten Adressen anwesend, aber viele andere Aktivist_innen kamen zu seiner Adresse in Wien um ihre Solidarität zu bekunden und um der Polizei zu zeigen, dass ihr Handeln nich unbeachtet bleibt. Etwa 15 Aktivist_innen kamen früh genug um die Polizei am Betreten des Gebäudes zu hindern. Sie hatten Transparente wie etwa “Gegen Käfige und Knäste – für die Befreiung von Mensch und Tier” oder “§278 abschaffen – für die Einstellung aller Verfahren”. Die Polizei forderte Verstärkung an und Einsatzkommandos rückten an um die Blockade zu beenden. Zuerst wurden den Aktivist_innen das Transparent entrissen, danach wurde sie einzeln aus den Haus gezerrt. Alle bis auf eine Aktivistin, die sich weigerte ihre Personalien bekannt zu geben, wurde nach einer Personenkontrolle gehen gelassen. Den in Summe etwa 30-40 Aktivist_innen gelang es das Polizeiauto, in dem die Festgenommene weggebracht werden sollte mit einere Sitzblockade am Abtransport der Gefangenen zu hindern. Die Demonstrant_innen skandierten Parolen wie “Wir sind alle 278a” und “1, 2, 3, lasst sie frei” Nach erst etwa 40 Minuten konnte die Festgenommene weggebracht werden, indem sie in ein anderes Auto gebracht wurde das von Einsatzeinheiten und Polizeihunden abgeschirmt wurde. (…) Währenddessen wurde die Hausdurchsuchung durchgeführt und wenig später die verhaftete Aktivistin wieder frei gelassen.

Es gibt keinen Grund zu glauben, dass diese Episode für die Tierrechtsszene das Ende der fortgesetzten Repression durch Polizei und Justiz bedeuten würde. Gerüchten aus den Medien zufolge wird die Anklage im Justizministerium geprüft, worin sie besteht bleibt allerdings rätselhaft. Sicher ist nur, egal in welcher Form die Repression weiter geht, die Solidaritätsbewegung wird sich nicht einschüchtern lassen!

Weitere Informationen:

Homepage der Antirep2008-Soligruppe: hier

TV-Bericht über die Durchsuchungen und Proteste: hier

Berichte der Offensive zur Repression gegen Tierbefreier_innen: hier

Quelle: OGPI